ACHTUNG: Sie befinden sich im Archiv von KoFoBiS. Wenn sie zur diesjährigen Veranstaltung wollen klicken sie hier.

   KoFoBis - Koblenzer Forum für Business Software    
 
   
  Suche:

Sponsoren und Partner:


 IHK Koblenz


SoftM



First Businesspost

 Bison

 Crossgate


Programm Koblenzer Forum für Business Software

www.kofobis.de - 07. November 2007 an der Universität Koblenz


09:30 Uhr Keynote

"ERP-Systeme als Basis für Business Collaboration"
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau, Universität Potsdam, Herausgeber von ERP Management



Univ.-Prof. Dr.-Ing. Norbert Gronau


10:15 Uhr Session 1

Elektronischer Dokumentenaustausch im Handel mit 1:1-Anbindungen - Geschäftsprozesse unternehmensübergreifend elektronisch unterstützen.

Einführungsreferat:
Prof. Dr. Petra Schubert, Professur für Betriebliche Anwendungssysteme, Universität Koblenz

Prof. Dr. Petra Schubert
Prof. Dr. Petra Schubert


Fallstudie RUTRONIK
IT-Partner: Bison Solutions GmbH
Fachreferent: Jens-Henrik Söldner
Firmenvertreter:Markus Ziegler
Branche: Handel elektronische Bauteile
Unternehmensleistungen: Kundenseitiges Supply Chain Management (Logistikkette), Konsignationslager, Beratungsdienstleistungen.

Betrachtete Geschäftsprozesse:
Direkter Austausch strukturierter Nachrichten (per E-Mail mit Dokument als Attachment) zwischen Distributor und Kunden
• Auftragsabwicklung
• Betrieb Konsignationslager

Ausgetauschte Dokumente:
• Von Kunden: Auftrag, Konsignationsentnahme, Forecast
• An Kunden: Lieferschein, Rechnung

Beschreibung:
Die RUTRONIK Elektronische Bauelemente GmbH ist seit über 30 Jahren im Wachstumsmarkt für elektronische Bauteile tätig und gehört zu den führenden Broadline Distributoren Europas. Zu den Kunden zählen namhafte europäische Technologieunternehmen, die sowohl mit Standardbauteilen als auch mit Hightech-Produkten beliefert werden. RUTRONIK bietet Full Service und unterstützt die Kunden mit individuellem Supply Chain Management. Ein mandantenfähiges ERP-System, das mit den ERP-Systemen der Kunden und Lieferanten über Electronic Data Interchange (EDI) integriert ist, schafft die technische Basis für zuverlässige und schnelle Lieferfähigkeit. Mit der Lösung "edim@il" für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die aus Kostengründen über keine eigene EDI-Infrastruktur verfügen, wird eine günstige und einfache EDI-Lösung zur Verfügung gestellt.


Jens-Henrik Söldner


Markus Ziegler
Fallstudie Sonax
IT-Partner:KTW Software & Consulting
Fachreferent: Alexander Kipp
Firmenvertreter:Paul Strobl
Branche:Herstellung und Vertrieb von Fahrzeugpflegemitteln
Produkte:z.B. Shampoos, Polituren, Lackstifte, Cockpitsprays und Felgenreiniger

Betrachtete Geschäftsprozesse:
Direkter Austausch strukturierter Nachrichten ("Telegramme") zwischen Hersteller und Logistikdienstleister.
• Auftragsabwicklung
• Materialmanagement
• Lagerverwaltung

Ausgetauschte Dokumente:
• Von Kunden: Kundenaufträge
• An den Logistikdienstleister:
   • Telegramm, das eine Rückmeldung mit direktem Bezug erwartet (Einlagerung, Auslagerung etc.).
   • Telegramm, das keine Rückmeldung erwartet (z.B. Update von Artikelstammdaten)
• Vom Logistikdienstleister: Telegramm, das keinen direkten Bezug auf vorher gesendete Nachrichten hat (z.B. Bestandskorrektur)

Beschreibung:
Im Jahr 1998 wurden die gesamten Logistikdienstleistungen der Firma Sonax outgesourct. Im Zuge dieses Projekts entstand eine Schnittstelle zwischen dem ERP-System bei Sonax und dem Lagerverwaltungssystem beim Logistikdienstleister Loxxess. die diese umfassende Business Collaboration technisch unterstützte. Einige Zeit später bestand die Notwendigkeit, dass bestehende ERP-System durch ein Neues zu ersetzen. Dies stellte Sonax und deren IT-Dienstleister vor die Herausforderung, nicht nur die unternehmensinternen Prozesse im neuen ERP-System abzubilden, sondern ebenso die Schnittstelle zu Loxxess aufmerksam in den Prozess des Customizing und der Einführung der neuen Lösung mit einzubeziehen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten gelang die Umstellung im Rahmen eines "exzellenten Big Bang" und stellte so den unterbrechungsfreien Betrieb bei Sonax sicher.


Alexander Kipp


Paul Strobl

12:00 Uhr Networking Lunch


13:15 Uhr Session 2
Elektronischer Dokumentenaustausch im Handel über Plattformen von Dienstleistern - Prozessoptimierung durch Anschluss an Netzwerke.

Einführungsreferat
Prof. Ralf Wölfle, Leiter Competence Center E-Business, Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Prof. Ralf Wölfle

Fallstudie EDEKA
IT-Partner: First Businesspost GmbH
Fachreferent:Achim Dannecker
Firmenvertreter:Maik Behnke
Branche:Lebensmittelhandel
Unternehmensleistungen:Vollsortimenter Lebensmittel

Betrachtete Geschäftsprozesse:
Austausch strukturierter Nachrichten (Umwandlung Druckerstrom in EANCOM) und externer Datenzugriff via Portal (Status von Rechnungen) zwischen grossem Einzelhändler und seinen Lieferanten über einen
Dienstleister (1stbp).
• Rechnungsabwicklung

Ausgetauschte Dokumente:
• Von Lieferanten: Rechnungen

Beschreibung:
Die EDEKA Minden-Hannover Holding GmbH ist Marktführerin in ihrem Absatzgebiet und die bedeutendste EDEKA-Regionalgesellschaft. Innerhalb der EDEKA-Gruppe ist sie der Treiber bei Innovationen. Das Unternehmen wird durch eine Vielzahl an lokalen Lieferanten mit Produkten für den Einzelhandel beliefert. Die Rechnungslegung der Lieferanten erfolgte bis 2006 auf Basis von Papier über den Postweg. Der interne Prozess bei EDEKA war kompliziert, mehrstufig und für die Lieferanten nicht einsehbar. Mit Einführung einer neuen Lösung erfolgt die Rechnungsübermittlung vollautomatisch auf elektronischem Weg und stellt sich für die Lieferanten der EDEKA transparent dar. Der Prozess ist für Lieferanten und für die EDEKA kostengünstiger und die Prozessdurchlaufzeiten konnten verkürzt werden.


Achim Dannecker


Maik Behnke
Fallstudie tts
IT-Partner:Crossgate AG
Fachreferent:Christoph Adolphs
Firmenvertreter:Wolfgang Helbing
Branche:Logistikdienstleistungen
Unternehmensleistungen:Dienstleistungen im Bereich Lagerführung und Transports von Waren

Betrachtete Geschäftsprozesse:
Austausch strukturierter Nachrichten zwischen einem Logistikdienstleister und seinen Kunden über einen Dienstleister (Crossgate).
• Lagerführung und Transport

Ausgetauschte Dokumente:
• Alle anfallenden Geschäftsdokumente ausser Rechnungen
• Vom Kunden Transportaufträge
• Zum Kunden: z.B. Auftragsstatus, Lagerbewegungen, Lieferscheine

Beschreibung:
Seit dem Frühjahr 2005 tauscht das Unternehmen tts Global Logistics mit seinen Kunden und Spediteuren über eine Integrationsplattform des Unternehmens Crossgate AG fast sämtliche Geschäftsdokumente auf elektronischem Weg aus. Die einmaligen softwareseitigen Anpassungen an die Plattform und die automatisierte Konvertierung der Geschäftsdokumente in das gewünschte Format werden von Crossgate vorgenommen, dadurch ist es tts ermöglicht worden, neu gewonnene Kunden einfach und schnell an die eigenen Systeme anzubinden. Somit wird eine über die Unternehmensgrenzen hinausgehende Integration der Geschäftsprozesse forciert und ausserdem durch neue Sicherheitsmassnahmen das Ausfallrisiko des elektronischen Datentransfers minimiert.


Christoph Adolphs


Wolfgang Helbing

15:30 Uhr Podiumsdiskussion "Business Collaboration quo vadis?"
Vertreter von führenden IT-Anbietern und IT-Beratern in der Diskussion

Moderation:
Prof. Dr. Walter Dettling, HSW Basel

Podiumsteilnehmer:
Peter Herzog, Bison
Achim Kauffmann, First Businesspost
Oliver van der Linden, Crossgate
Michael Wockenfuß, SoftM Semiramis


Peter Herzog

Achim Kauffmann

Oliver van der Linden

Michael Wockenfuß


Prof. Dr. Walter Dettling (Moderator)

Ende Podiumsdiskussion ca. 16.15 Uhr. Anschließend Open House mit Networking Apero.



© 2004-2019 info@bas.uni-koblenz.de   last update: 8.11.2007